Das Windows Linux-Subsystem: Ein Tor zur Linux-Welt

Foto des Autors

By Jan

Das Windows Linux-Subsystem: Was ist das?

Das Windows Linux-Subsystem, auch bekannt als WSL, ist eine revolutionäre Funktion in Microsoft Windows, die es ermöglicht, Linux-Distributionen direkt in einer Windows-Umgebung auszuführen. Dies bietet dir das Beste aus beiden Welten: die Benutzerfreundlichkeit und Kompatibilität von Windows und die Leistung und Flexibilität von Linux.

Wie funktioniert WSL?

WSL ist ein Kernel, der die Linux-Systemfunktionen nachbildet und es Windows ermöglicht, Linux-Befehle und -Anwendungen nativ auszuführen. Der Kernel bietet eine isolierte Umgebung, die von Windows getrennt ist, sodass du Linux-Software sicher und neben deinen Windows-Anwendungen ausführen kannst.

Warum ist WSL so beliebt?

WSL bietet eine Reihe von Vorteilen, darunter:

  • Unified Environment: Du kannst Linux-Befehle und -Anwendungen direkt in deinem Windows-Terminal ausführen, ohne eine virtuelle Maschine oder einen Dual-Boot verwenden zu müssen. Das spart dir Zeit und Mühe.
  • Echte Linux-Erfahrung: WSL emulate einen echten Linux-Kernel, der die Ausführung nativer Linux-Distributionen, wie z. B. Ubuntu, Fedora und Kali, ermöglicht. Das bedeutet, dass du eine authentische Linux-Erfahrung mit allen Features und Funktionen des Betriebssystems erhältst.
  • Interoperabilität: WSL ermöglicht einen einfachen Zugriff auf das Linux-Dateisystem von Windows aus, sodass du deine Dateien problemlos zwischen beiden Betriebssystemen austauschen kannst.

Vorteile der Verwendung des Windows Linux-Subsystems

Das Windows Linux-Subsystem (WSL) bietet dir eine Reihe von Vorteilen, die deine Arbeitserfahrung mit Linux unter Windows verbessern können:

Native Linux-Umgebung in Windows

WSL ermöglicht es dir, eine echte Linux-Umgebung direkt in deinem Windows-Betriebssystem auszuführen. Das bedeutet, dass du keine zusätzlichen virtuellen Maschinen oder andere Emulatoren benötigst, um Linux-Befehle und -Programme auszuführen. Dies bietet eine nahtlose und effiziente Möglichkeit, Linux-Anwendungen zu nutzen, ohne dein Betriebssystem wechseln zu müssen.

Zugriff auf leistungsstarke Linux-Tools

Durch die Installation eines Linux-Distributionspakets wie Ubuntu oder Kali Linux erhältst du Zugriff auf eine Vielzahl leistungsstarker Linux-Tools und -Dienstprogramme. Dies eröffnet dir ein breites Spektrum an Möglichkeiten, darunter:

  • Softwareentwicklung und -bereitstellung
  • Systemadministration und Überwachung
  • Datenanalyse und maschinelles Lernen
  • Webentwicklung und Hosting

Kompatibilität mit Windows-Anwendungen

WSL ermöglicht es dir, Linux-Anwendungen neben deinen Windows-Anwendungen auszuführen. Dies ist besonders nützlich, wenn du Anwendungen benötigst, die nur auf Linux verfügbar sind, aber auch weiterhin Zugriff auf deine Windows-Programme haben möchtest. Durch die Integration des Windows-Dateisystems in WSL kannst du problemlos Dateien zwischen Linux- und Windows-Anwendungen austauschen.

Verbesserte Sicherheit

Die Ausführung von Linux-Anwendungen in WSL bietet eine verbesserte Sicherheit im Vergleich zur Verwendung virtueller Maschinen. Dies liegt daran, dass WSL den Linux-Kernel nicht direkt auf deiner Windows-Hardware ausführt, sondern ihn als eine abgeschottete Umgebung innerhalb von Windows emuliert. Auf diese Weise werden potenzielle Sicherheitslücken isoliert und die Auswirkungen auf dein Windows-System minimiert.

Kosteneffizienz

Im Gegensatz zu virtuellen Maschinen oder kommerziellen Linux-Distributionen ist WSL kostenlos und einfach zu installieren. Dies macht es zu einer kostengünstigen Option für Benutzer, die die Vorteile von Linux nutzen möchten, ohne in zusätzliche Software oder Hardware investieren zu müssen.

Systemanforderungen und Installation des Windows Linux-Subsystems

Systemanforderungen

Um das Windows Linux-Subsystem (WSL) nutzen zu können, benötigt dein System folgende Anforderungen:

  • Windows 10 Version 1903 oder höher
  • Ein 64-Bit-Prozessor
  • Virtualisierung in der BIOS-Firmware aktiviert

Installation

Installiere das WSL über folgende Schritte:

  1. Öffne die Windows-Einstellungen und wähle "Apps" > "Apps & Features".
  2. Klicke auf "Optionale Features" und dann auf "Feature hinzufügen".
  3. Suche nach "Windows Subsystem for Linux" und klicke auf "Installieren".
  4. Starte deinen Computer neu, nachdem die Installation abgeschlossen ist.

Windows Linux-Distribution auswählen und installieren

Sobald WSL installiert ist, musst du eine Linux-Distribution aus dem Microsoft Store installieren. Hier sind einige beliebte Optionen:

  • Ubuntu
  • Debian
  • Kali Linux
  • openSUSE Leap

Konfiguration

Nach der Installation einer Linux-Distribution musst du sie konfigurieren:

  1. Öffne das Windows-Terminal oder PowerShell.
  2. Gib den folgenden Befehl ein: wsl --set-default-version <Distributionsname>
  3. Gib einen Benutzernamen und ein Kennwort für die Distribution ein.

Das WSL ist nun eingerichtet. Du kannst jetzt Linux-Befehle und -Anwendungen ausführen, auf das Linux-Dateisystem zugreifen und die Vorteile der Integration von Linux in Windows nutzen.

Ausführen von Linux-Befehlen und -Anwendungen in Windows

Das Windows-Linux-Subsystem (WSL) bietet dir die Möglichkeit, Linux-Befehle und -Anwendungen direkt in Windows auszuführen, ohne eine virtuelle Maschine oder Dual-Boot-Konfiguration einrichten zu müssen. Dies eröffnet eine Reihe neuer Möglichkeiten für die Arbeit mit Linux in der vertrauten Windows-Umgebung.

So führst du Linux-Befehle aus

Um Linux-Befehle in Windows auszuführen, kannst du die WSL-Konsole verwenden, die in Microsoft Store erhältlich ist. Öffne die Konsole und gib den gewünschten Linux-Befehl ein, z. B. ls zur Auflistung der Dateien im aktuellen Verzeichnis.

So führst du grafische Linux-Anwendungen aus

WSL unterstützt auch die Ausführung von grafischen Linux-Anwendungen (GUI). Um eine GUI-Anwendung zu starten, musst du **Xming Server](https://sourceforge.net/projects/xming/) oder einen anderen X-Server für Windows installieren. Starte nach der Installation den X-Server und gib in der WSL-Konsole den folgenden Befehl ein:

export DISPLAY=:0

Du kannst nun GUI-Anwendungen wie GIMP oder Firefox ausführen, indem du den Anwendungsnamen in der WSL-Konsole eingibst.

Linux-Pakete installieren und verwalten

Um Linux-Pakete zu installieren und zu verwalten, kannst du den Paketmanager deiner bevorzugten Linux-Distribution verwenden. Gib in der WSL-Konsole den folgenden Befehl ein, um beispielsweise ein Paket mit dem Namen "nginx" zu installieren:

sudo apt-get install nginx

Zugriff auf Linux-Anwendungen über das Windows-Startmenü

Du kannst auf Linux-Anwendungen über das Windows-Startmenü zugreifen, indem du die folgende Abkürzung erstellst:

  • Klicke mit der rechten Maustaste auf das Windows-Startmenü und wähle "Verknüpfung erstellen".
  • Gib in das Feld "Elementpfad" den folgenden Pfad ein:
%Localappdata%\Packages\CanonicalGroupLimited.UbuntuonWindows_79rhkp1fndgsc\LocalState\share\wsl\Ubuntu.exe --app-id Ubuntu20.04
  • Ersetze "Ubuntu20.04" durch den Namen deiner Linux-Distribution.
  • Gib der Verknüpfung einen Namen und klicke auf "Fertigstellen".

Die Verknüpfung öffnet nun die Linux-Distribution beim Klicken.

Zugriff auf das Linux-Dateisystem von Windows

Das Windows Linux-Subsystem (WSL) bietet dir nahtlosen Zugriff auf das Linux-Dateisystem direkt von Windows aus. Hier sind einige wichtige Möglichkeiten, auf die du zugreifen kannst:

Mounten des Linux-Dateisystems

WSL mountet das Linux-Dateisystem standardmäßig an einem versteckten Ordner in Windows. Du kannst diesen Ordner mit dem Befehl explorer.exe %localappdata%\lxss öffnen. Alternativ kannst du auch den Befehl wsl --mount verwenden, um das Linux-Dateisystem in einem neuen Windows Explorer-Fenster zu mounten.

Verwendung des Dateiexplorers

Du kannst den Windows-Dateiexplorer verwenden, um auf das Linux-Dateisystem zuzugreifen. Navigiere einfach zum gemounteten Ordner und du siehst die Linux-Dateien und -Ordner. Du kannst jedoch keine Windows-Dateien über den Linux-Dateiexplorer bearbeiten.

Verwendung von Linux-Befehlen

Du kannst Linux-Befehle wie ls, cd und mkdir verwenden, um im Linux-Dateisystem zu navigieren und Dateien zu verwalten. Diese Befehle müssen im Windows-Terminal oder in einer Eingabeaufforderung mit wsl am Anfang ausgeführt werden, z. B. wsl ls.

Zugriff auf die Linux-Root-Dateisystem

Standardmäßig hast du schreibgeschützten Zugriff auf die Linux-Root-Dateisystem (-/). Um Schreibzugriff zu erhalten, musst du sudo su im Linux-Terminal ausführen. Du wirst dann aufgefordert, das Root-Passwort einzugeben.

Zugriff mit Windows-Programmen

Einige Windows-Programme bieten dir direkten Zugriff auf das Linux-Dateisystem. Beispielsweise ermöglicht dir Visual Studio Code das Öffnen und Bearbeiten von Linux-Dateien innerhalb seiner integrierten Umgebung.

Datenaustausch zwischen Windows und Linux

Du kannst Dateien zwischen Windows und Linux austauschen, indem du sie in den gemounteten Linux-Ordner kopierst oder verschiebst. Alternativ kannst du den Befehl wslcp verwenden, um Dateien zwischen den beiden Systemen zu kopieren.

Gemeinsame Linux-Distributionen, die im Windows Linux-Subsystem verfügbar sind

Das Windows Linux-Subsystem (WSL) bietet dir eine umfangreiche Auswahl an Linux-Distributionen, aus denen du wählen kannst. Diese Distributionen bieten unterschiedliche Funktionen und sind für verschiedene Zwecke optimiert.

Ubuntu

Ubuntu ist eine der beliebtesten Linux-Distributionen und gilt als Einsteigerfreundlich. Sie ist bekannt für ihre benutzerfreundliche Oberfläche, ihre große Auswahl an Software und ihre starke Community-Unterstützung.

Kali Linux

Kali Linux ist eine auf Sicherheit spezialisierte Distribution, die häufig für Penetrationstests und Sicherheitsanalysen verwendet wird. Sie enthält eine Vielzahl von Tools zur Informationssicherung und ist bei Sicherheitsexperten sehr beliebt.

Debian

Debian ist eine stabile und zuverlässige Distribution, die sich für Server und Desktop-Umgebungen eignet. Sie ist die Basis für viele andere Distributionen, einschließlich Ubuntu, und bietet eine breite Palette von Softwarepaketen.

CentOS

CentOS ist eine auf Enterprise-Servern basierende Distribution, die für ihre Stabilität und Zuverlässigkeit bekannt ist. Sie wird häufig in Produktionsumgebungen verwendet und bietet eine Reihe von Verwaltungstools und -funktionen.

Fedora

Fedora ist eine von der Community unterstützte Distribution, die sich auf Innovation und die Bereitstellung der neuesten Software konzentriert. Sie ist eine gute Wahl für Entwickler und Anwender, die die neuesten Linux-Technologien erkunden möchten.

Andere Distributionen

Neben diesen Hauptdistributionen sind im Windows Linux-Subsystem auch weitere Distributionen wie SUSE Linux Enterprise Server, Arch Linux und Gentoo Linux verfügbar. Jede Distribution hat ihre eigenen Stärken und Schwächen, sodass du diejenige auswählen kannst, die deinen Anforderungen am besten entspricht.

Troubleshooting für häufig auftretende Probleme im Windows Linux-Subsystem

Installationsprobleme

Wenn du Probleme bei der Installation des Windows Linux-Subsystems hast, überprüfe Folgendes:

  • Sind die Systemanforderungen erfüllt? (siehe Abschnitt "Systemanforderungen und Installation")
  • Ist die Windows-Version kompatibel? (Version 10 oder höher, Build 16215 oder höher)
  • Ist die Virtualisierungsfunktion in deinem BIOS aktiviert?
  • Hast du ein Administrator-Konto?

Befehlsausführungsprobleme

Wenn Linux-Befehle nicht ausgeführt werden, versuche Folgendes:

  • Überprüfe den Pfad. Stelle sicher, dass du die Befehle aus dem richtigen Verzeichnis ausführst.
  • Verwende die richtige Syntax. Beachte die Groß- und Kleinschreibung und verwende die korrekten Flags.
  • Überprüfe die Berechtigungen. Du benötigst möglicherweise Administratorrechte, um bestimmte Befehle auszuführen.

Dateisystemzugriffsprobleme

Wenn du Probleme beim Zugriff auf das Linux-Dateisystem hast, versuche Folgendes:

  • Überprüfe die Berechtigungen. Stelle sicher, dass du die richtigen Berechtigungen für die Dateien und Verzeichnisse hast.
  • Überprüfe den Mountpunkt. Der Mountpunkt für das Linux-Dateisystem ist in der Regel /mnt/c/.
  • Überprüfe den Windows Defender. Deaktiviere den Windows Defender oder füge Ausnahmen für das Linux-Dateisystem hinzu.

Allgemeine Leistungsprobleme

Wenn das Windows Linux-Subsystem langsam läuft, versuche Folgendes:

  • Erhöhe den zugewiesenen Arbeitsspeicher. Öffne die "Einstellungen" des Subsystems und weise ihm mehr Arbeitsspeicher zu.
  • Deaktiviere unnötige Dienste. Schließe alle Anwendungen, die du nicht benötigst, und deaktiviere Dienste, die die Leistung beeinträchtigen könnten.
  • Aktualisiere das Subsystem. Stelle sicher, dass du die neueste Version des Windows Linux-Subsystems installiert hast.

Fehlercodes

Wenn du auf Fehlercodes stößt, kannst du die folgende Dokumentation von Microsoft zu Rate ziehen.

Vergleich des Windows Linux-Subsystems mit anderen Optionen für die Ausführung von Linux unter Windows

Wenn du Linux unter Windows ausführen möchtest, hast du mehrere Möglichkeiten zur Auswahl. Neben dem Windows Linux-Subsystem stehen dir auch virtuelle Maschinen und Dual-Boot-Konfigurationen zur Verfügung. Jede Option hat ihre eigenen Vor- und Nachteile, die du bei deiner Entscheidung berücksichtigen solltest.

Virtuelle Maschinen (VMs)

Vorteile:

  • Du kannst mehrere Linux-Distributionen gleichzeitig auf einem einzigen Host-Computer ausführen.
  • Du kannst die Ressourcenzuweisung für jede VM anpassen.
  • VMs sind von deinem Windows-Betriebssystem isoliert.

Nachteile:

  • VMs können große Mengen an Speicherplatz und Verarbeitungsleistung benötigen.
  • Sie können langsam sein, besonders wenn sie auf einer langsameren Hardware ausgeführt werden.
  • Sie sind komplexer einzurichten und zu verwalten als das Windows Linux-Subsystem.

Dual-Boot-Konfigurationen

Vorteile:

  • Du kannst Linux mit nahezu nativer Leistung ausführen.
  • Du hast vollständigen Zugriff auf die Hardware deines Computers.
  • Du kannst bestimmte Gerätetreiber und Firmware-Einstellungen nur für Linux konfigurieren.

Nachteile:

  • Du kannst nur ein Betriebssystem gleichzeitig ausführen.
  • Das Wechseln zwischen Betriebssystemen kann zeitaufwändig sein.
  • Dual-Boot-Konfigurationen können komplex einzurichten sein und potenzielle Risiken für deine Daten bergen.

Windows Linux-Subsystem

Vorteile:

  • Bietet eine nahtlose Integration mit Windows.
  • Läuft in einem Sandbox-Modus, was die Sicherheit erhöht.
  • Benötigt weniger Ressourcen als VMs.
  • Einfacher einzurichten und zu verwalten als andere Optionen.

Nachteile:

  • Du kannst nur eine Linux-Distribution gleichzeitig ausführen.
  • Einige Linux-Anwendungen funktionieren möglicherweise nicht im Windows Linux-Subsystem.
  • Der Zugriff auf die Hardware deines Computers ist eingeschränkt.

Welches ist die beste Option für dich?

Die beste Option zum Ausführen von Linux unter Windows hängt von deinen spezifischen Anforderungen und Einschränkungen ab.

  • Wenn du mehrere Linux-Distributionen gleichzeitig ausführen oder auf die volle Hardware deines Computers zugreifen musst, ist eine VM die beste Wahl.
  • Wenn du Linux mit nativer Leistung ausführen möchtest und bereit bist, die Nachteile einer Dual-Boot-Konfiguration in Kauf zu nehmen, ist eine Dual-Boot-Konfiguration eine Option.
  • Wenn du eine einfache, leichtgewichtige und sichere Möglichkeit suchst, Linux unter Windows auszuführen, ist das Windows Linux-Subsystem die beste Wahl.

Best Practices für die Verwendung des Windows Linux-Subsystems

Um das Windows Linux-Subsystem optimal zu nutzen, solltest du folgende Best Practices beachten:

### Sicherheit

  • Installiere nur vertrauenswürdige Linux-Distributionen aus offiziellen Quellen wie dem Microsoft Store.
  • Halte deine Linux-Distribution und -Anwendungen auf dem neuesten Stand, um Sicherheitslücken zu schließen.
  • Verwende starke Passwörter und sichere deine Schlüssel.
  • Aktiviere die Windows Defender-Firewall und andere Sicherheitsmaßnahmen, um unbefugten Zugriff zu verhindern.

### Ressourcenverwaltung

  • Überwache die Ressourcennutzung deines Linux-Subsystems und passe sie bei Bedarf an, um Systemressourcen optimal zu nutzen.
  • Verwende Tools wie "top" oder "htop", um die CPU- und Speicherauslastung zu überwachen.
  • Begrenze die Anzahl der gleichzeitig ausgeführten Linux-Anwendungen, um die Stabilität des Systems zu gewährleisten.

### Dateisystemzugriff

  • Greife auf das Linux-Dateisystem von Windows aus zu, indem du das Verzeichnis "mnt/c" verwendest.
  • Kopiere Dateien zwischen dem Windows- und dem Linux-Dateisystem mit Befehlen wie "cp" oder "mv".
  • Verwende den Befehl "df" oder "du", um den freien Speicherplatz in deinem Linux-Subsystem zu überprüfen.

### Linux-Anwendungen

  • Installiere und verwende nur Linux-Anwendungen, die mit dem Windows Linux-Subsystem kompatibel sind.
  • Überprüfe die Dokumentation der jeweiligen Linux-Distribution, um die Kompatibilität zu bestätigen.
  • Nutze das Kommandozeilentool "apt" oder "yum" zum Installieren und Aktualisieren von Linux-Anwendungen.

### Problemlösung

  • Überprüfe die Windows-Ereignisanzeige und die Linux-Systemprotokolle, um Fehlermeldungen zu identifizieren.
  • Konsultiere die Dokumentation des Windows Linux-Subsystems und der verwendeten Linux-Distribution zur Fehlerbehebung.
  • Nutze Online-Ressourcen und -Foren, um Unterstützung von anderen Benutzern zu erhalten.

Zukunftsaussichten und Entwicklung des Windows Linux-Subsystems

Das Windows Linux-Subsystem entwickelt sich ständig weiter und fügt neue Funktionen und Verbesserungen hinzu. Microsoft hat sich verpflichtet, das WSL zu einem erstklassigen Erlebnis für Entwickler zu machen, die sowohl unter Windows als auch unter Linux arbeiten möchten.

Verbesserte Leistung und Integration

Zukünftige Versionen des WSL werden wahrscheinlich eine bessere Leistung bieten, insbesondere bei grafikintensiven Anwendungen. Microsoft arbeitet auch an der Verbesserung der Integration zwischen Windows und Linux, sodass du nahtloser zwischen den beiden Betriebssystemen wechseln kannst.

Unterstützung für weitere Linux-Distributionen

Windows 10 bietet derzeit Unterstützung für Ubuntu, SUSE Linux Enterprise Server, Debian, Kali Linux und OpenSUSE. In Zukunft könnten weitere Linux-Distributionen zum WSL hinzugefügt werden, sodass du mehr Auswahl für deine Linux-Entwicklungsumgebung hast.

WSLg

WSLg (WSL mit GUI) ist eine neue Funktion, die es dir ermöglicht, grafische Linux-Anwendungen direkt in Windows auszuführen. Diese Funktion befindet sich derzeit in der Vorschau, wird aber in Zukunft ein integraler Bestandteil des WSL werden.

Windows Terminal

Das Windows Terminal ist eine neue Terminal-Emulation, die speziell für Entwickler entwickelt wurde. Es bietet eine Vielzahl von Funktionen wie mehrere Registerkarten, Unterstützung für Unicode und die Möglichkeit, sowohl Windows- als auch Linux-Befehle auszuführen. Das Windows Terminal wird in Zukunft eng mit dem WSL integriert sein.

Insgesamt bietet das Windows Linux-Subsystem eine vielversprechende Zukunft für Entwickler, die sowohl unter Windows als auch unter Linux arbeiten möchten. Mit der ständigen Weiterentwicklung und neuen Funktionen kannst du sicher sein, dass das WSL ein wertvolles Tool für deine Entwickler-Toolbox bleibt.

Schreibe einen Kommentar