Linux finden: So suchen und finden Sie Dateien, Verzeichnisse und mehr

Foto des Autors

By Jan

Grundlagen des Befehls ‚find‘

Der Befehl find ist ein leistungsstarkes Tool in Linux, das es dir ermöglicht, Dateien, Verzeichnisse und andere Elemente auf deinem System zu suchen und zu finden. Er ist besonders nützlich, wenn du bestimmte Dateien finden möchtest, die sich an einem unbekannten Ort befinden, oder wenn du nach Dateien mit bestimmten Kriterien suchen möchtest.

Was ist ‚find‘?

  • find ist ein Befehlszeilenprogramm, das Teil der GNU Core Utilities ist.
  • Es durchsucht rekursiv ein Verzeichnis und seine Unterverzeichnisse nach Dateien, die deinen angegebenen Kriterien entsprechen.
  • Du kannst find verwenden, um Folgendes zu finden:
    • Dateien
    • Verzeichnisse
    • Links
    • Blöcke
    • Charaktere

Warum ‚find‘ verwenden?

  • find ist eine flexible und vielseitige Möglichkeit, Dateien und Verzeichnisse in Linux zu finden.
  • Es ermöglicht dir, erweiterte Suchkriterien zu verwenden, um genau die gewünschten Elemente zu finden.
  • find kann auch verwendet werden, um Dateien und Verzeichnisse zu bearbeiten, zu verschieben oder zu löschen.

Syntax des Befehls ‚find‘

Die grundlegende Syntax des Befehls find lautet:

find [Optionen] [Suchpfad] [Ausdrücke]
  • [Optionen] sind optionale Parameter, die die Sucheinstellungen ändern.
  • [Suchpfad] ist das Verzeichnis, das durchsucht werden soll.
  • [Ausdrücke] sind die Kriterien, die die zu findenden Dateien oder Verzeichnisse definieren.

Beispiele

Hier sind einige grundlegende Beispiele für die Verwendung des Befehls find:

  • Suche nach allen Dateien mit dem Namen "test.txt" im aktuellen Verzeichnis:
find . -name test.txt
  • Suche nach allen Verzeichnissen mit dem Namen "bin" in allen Unterverzeichnissen des aktuellen Verzeichnisses:
find . -name bin -type d
  • Suche nach allen Dateien, die größer als 1 MB sind und vor einer Woche geändert wurden:
find . -size +1M -mtime -7

Syntax und Optionen des Befehls ‚find‘

Die Syntax des Befehls ‚find‘ lautet:

find [Suchpfad] [Suchkriterien] [Aktionen]

Suchpfad

Der Suchpfad ist das Verzeichnis, in dem du suchen möchtest. Wenn du keinen Suchpfad angibst, wird das aktuelle Arbeitsverzeichnis durchsucht.

Suchkriterien

Suchkriterien sind Ausdrücke, die verwendet werden, um die zu suchenden Dateien und Verzeichnisse anzugeben. Es gibt verschiedene Suchkriterien, darunter:

  • -name: Sucht nach Dateien oder Verzeichnissen mit einem bestimmten Namen.
  • -type: Sucht nach Dateien oder Verzeichnissen eines bestimmten Typs (z. B. Datei, Verzeichnis, Link).
  • -size: Sucht nach Dateien oder Verzeichnissen einer bestimmten Größe.
  • -mtime: Sucht nach Dateien oder Verzeichnissen, die vor oder nach einer bestimmten Anzahl von Tagen geändert wurden.
  • -ctime: Sucht nach Dateien oder Verzeichnissen, die vor oder nach einer bestimmten Anzahl von Tagen erstellt wurden.
  • -atime: Sucht nach Dateien oder Verzeichnissen, auf die vor oder nach einer bestimmten Anzahl von Tagen zugegriffen wurde.

Weitere Informationen zu Suchkriterien findest du im Abschnitt "Verwendung von Suchkriterien".

Aktionen

Aktionen sind Befehle, die auf die gefundenen Dateien oder Verzeichnisse angewendet werden. Es gibt verschiedene Aktionen, darunter:

  • -print: Gibt die gefundenen Dateien oder Verzeichnisse aus.
  • -exec: Führt einen Befehl auf die gefundenen Dateien oder Verzeichnisse aus.
  • -delete: Löscht die gefundenen Dateien oder Verzeichnisse.

Weitere Informationen zu Aktionen findest du im Abschnitt "Verwendung von Regulären Ausdrücken für erweiterte Suchvorgänge".

Optionen

Neben Suchkriterien und Aktionen bietet der Befehl ‚find‘ auch verschiedene Optionen, um die Suche anzupassen. Einige gebräuchliche Optionen sind:

  • -depth: Durchsucht Verzeichnisse in der Tiefe zuerst.
  • -maxdepth: Begrenzt die Suche auf eine bestimmte Tiefe.
  • -mindepth: Startet die Suche mit einer bestimmten Tiefe.
  • -follow: Folgt symbolischen Links.
  • -noleaf: Überspringt Blätter (Dateien).
  • -help: Zeigt die Hilfe für den Befehl ‚find‘ an.

Verwendung von Suchkriterien

Der Befehl find unterstützt eine Vielzahl von Suchkriterien, mit denen du präzise nach Dateien und Verzeichnissen suchen kannst.

Dateinamen

Du kannst nach Dateien mit einem bestimmten Namen suchen. Verwende dazu den Ausdruck -name gefolgt vom Namen der Datei. Beispiel:

find /verzeichnis -name datei.txt

Dateinamenerweiterungen

Wenn du nach Dateien mit einer bestimmten Erweiterung suchst, verwende den Ausdruck -iname gefolgt von der Erweiterung. Beispiel:

find /verzeichnis -iname *.txt

Größe

Suche nach Dateien einer bestimmten Größe. Verwende den Ausdruck -size gefolgt von einer Größe und einer Einheit (k für Kilobyte, M für Megabyte, G für Gigabyte). Beispiel:

find /verzeichnis -size 100M

Erstellungsdatum

Suche nach Dateien, die vor oder nach einem bestimmten Datum erstellt wurden. Verwende den Ausdruck -mtime gefolgt von einer Anzahl von Tagen. Beispiel:

find /verzeichnis -mtime -10 # sucht Dateien, die in den letzten 10 Tagen erstellt wurden
find /verzeichnis -mtime +30 # sucht Dateien, die vor mehr als 30 Tagen erstellt wurden

Berechtigungen

Suche nach Dateien mit bestimmten Berechtigungen. Verwende den Ausdruck -perm gefolgt von einer oktalen Berechtigung (z. B. 644 für rw-r–r–). Beispiel:

find /verzeichnis -perm 777

Besitzer

Suche nach Dateien, die einem bestimmten Benutzer oder einer bestimmten Gruppe gehören. Verwende den Ausdruck -user gefolgt vom Benutzernamen oder -group gefolgt vom Gruppennamen. Beispiel:

find /verzeichnis -user alice
find /verzeichnis -group developers

Suche nach Dateien und Verzeichnissen

Der Befehl find ermöglicht es dir, deine Dateien und Verzeichnisse nach einer Vielzahl von Kriterien zu durchsuchen. Hier sind einige häufige Verwendungsmöglichkeiten:

Suche nach Dateinamen

Um nach Dateien mit einem bestimmten Namen zu suchen, verwende die Option -name. Beispielsweise sucht folgender Befehl nach der Datei config.txt:

find / -name config.txt

Suche nach Verzeichnisnamen

Um nach Verzeichnissen mit einem bestimmten Namen zu suchen, verwende die Option -name. Der folgende Befehl sucht beispielsweise nach dem Verzeichnis Documents:

find / -name Documents

Suche nach Dateitypen

Du kannst auch nach Dateien eines bestimmten Typs suchen. Die Option -type kann verwendet werden, um nach regulären Dateien, Verzeichnissen, Symbolischen Links und anderen Dateitypen zu suchen. Beispielsweise sucht folgender Befehl nach ausführbaren Dateien (-type f für reguläre Dateien und -perm -u+x für ausführbare Dateien):

find / -type f -perm -u+x

Suche nach versteckten Dateien und Verzeichnissen

Um nach versteckten Dateien und Verzeichnissen zu suchen, verwende die Option -hidden. Der folgende Befehl sucht beispielsweise nach allen versteckten Dateien und Verzeichnissen im aktuellen Verzeichnis:

find . -hidden

Suche nach Dateien mit bestimmten Berechtigungen

Du kannst auch nach Dateien mit bestimmten Berechtigungen suchen. Die Option -perm kann verwendet werden, um nach Dateien mit bestimmten Benutzer-, Gruppen- und anderen Berechtigungen zu suchen. Beispielsweise sucht folgender Befehl nach Dateien mit Lese- und Schreibberechtigungen für den Benutzer:

find / -perm -u+rw

Suche nach Dateien, die von einem bestimmten Benutzer erstellt wurden

Um nach Dateien zu suchen, die von einem bestimmten Benutzer erstellt wurden, verwende die Option -user. Der folgende Befehl sucht beispielsweise nach Dateien, die vom Benutzer bin erstellt wurden:

find / -user bin

Suche nach Dateien, die vor oder nach einem bestimmten Datum erstellt wurden

Um nach Dateien zu suchen, die vor oder nach einem bestimmten Datum erstellt wurden, verwende die Optionen -newer und -ctime. Der folgende Befehl sucht beispielsweise nach Dateien, die nach dem 1. Januar 2023 erstellt wurden:

find / -newer "2023-01-01"

Suche nach Dateien, die eine bestimmte Größe haben

Um nach Dateien zu suchen, die eine bestimmte Größe haben, verwende die Option -size. Der folgende Befehl sucht beispielsweise nach Dateien, die größer als 1 MB sind:

find / -size +1M

Suche nach Dateien, die einen bestimmten Namen oder eine bestimmte Erweiterung haben

Um nach Dateien zu suchen, die einen bestimmten Namen oder eine bestimmte Erweiterung haben, verwende die Option -name. Der folgende Befehl sucht beispielsweise nach Dateien mit dem Namen *.txt:

find / -name "*.txt"

Ausschließen von Dateien und Verzeichnissen von der Suche

Um Dateien und Verzeichnisse von der Suche auszuschließen, verwende die Option -prune. Der folgende Befehl sucht beispielsweise nach allen Dateien und Verzeichnissen außer denen im Verzeichnis /home:

find / -prune -o -path "/home"

Suche nach versteckten Dateien und Verzeichnissen

Versteckte Dateien und Verzeichnisse in Linux beginnen mit einem Punkt (.). Sie sind standardmäßig vor der Anzeige in Listenauflistungen wie ls verborgen, es sei denn, du verwendest die Option -a.

Zugriff auf versteckte Dateien und Verzeichnisse

Um auf versteckte Dateien und Verzeichnisse zuzugreifen, kannst du die Option -a zum Befehl ls hinzufügen:

ls -a

Dadurch werden alle Dateien und Verzeichnisse im aktuellen Verzeichnis aufgelistet, einschließlich versteckter.

Suche nach versteckten Dateien und Verzeichnissen

Um nach versteckten Dateien und Verzeichnissen zu suchen, kannst du den Befehl find mit der Option -name verwenden:

find / -name ". *"

Dieses Kommando durchsucht das gesamte Dateisystem nach versteckten Dateien und Verzeichnissen. Du kannst den Suchbereich mit der Option -path einschränken:

find . -path "./.*"

Dies durchsucht nur das aktuelle Verzeichnis und seine Unterverzeichnisse.

Beispiele

  • Um alle versteckten Textdateien im aktuellen Verzeichnis zu finden, verwende:
find ./ -name ". *.txt"
  • Um alle versteckten Verzeichnisse im gesamten Dateisystem mit dem Namen ".config" zu finden, verwende:
find / -name ".config" -type d

Tipp

Wenn du versteckte Dateien und Verzeichnisse dauerhaft in Listenauflistungen anzeigen möchtest, kannst du der Datei .bashrc in deinem Home-Verzeichnis die folgende Zeile hinzufügen:

alias ls='ls -a'

Dadurch wird der Befehl ls so konfiguriert, dass er standardmäßig versteckte Dateien und Verzeichnisse anzeigt.

Suche nach Dateien und Verzeichnissen mit bestimmten Berechtigungen

Suche nach Dateien und Verzeichnissen mit bestimmten Berechtigungen, um den Zugriff auf sensible Daten zu kontrollieren und die allgemeine Sicherheit deines Systems zu gewährleisten.

Verwenden von octalen Berechtigungswerten

Du kannst octale Berechtigungswerte verwenden, um die Berechtigungsbits einer Datei oder eines Verzeichnisses anzugeben. Jeder Berechtigungswert besteht aus drei Ziffern, die die Berechtigungen für Benutzer, Gruppe und Andere angeben.

Um beispielsweise nach Dateien mit Lese- und Schreibberechtigung für den Benutzer, aber nur Leseberechtigung für Gruppe und Andere zu suchen, verwendest du den folgenden Befehl:

find /verzeichnis -perm 644

Verwenden von symbolischen Berechtigungswerten

Du kannst auch symbolische Berechtigungswerte verwenden, um Berechtigungen anzugeben. Die Syntax lautet wie folgt:

find /verzeichnis -perm go-w <br>

Suchen nach Berechtigungen für bestimmte Benutzer oder Gruppen

Du kannst auch nach Berechtigungen suchen, die für bestimmte Benutzer oder Gruppen festgelegt wurden. Verwende dazu die Optionen -user und -group:

find /verzeichnis -user benutzername -perm -g+w

Ausschließen von Berechtigungen

Du kannst auch Dateien und Verzeichnisse ausschließen, die bestimmte Berechtigungen haben, indem du das Präfix ! vor dem Berechtigungswert verwendest:

find /verzeichnis -perm -o+w

Suche nach Dateien und Verzeichnissen, die von einem bestimmten Benutzer oder einer bestimmten Gruppe erstellt wurden

Wenn du Dateien oder Verzeichnisse finden möchtest, die einem bestimmten Benutzer oder einer bestimmten Gruppe gehören, kannst du die folgenden Optionen des Befehls find verwenden:

  • -user: Diese Option ermöglicht es dir, nach Dateien oder Verzeichnissen zu suchen, die einem bestimmten Benutzer gehören. Beispiel:
find /home/username -user username
  • -group: Diese Option ermöglicht es dir, nach Dateien oder Verzeichnissen zu suchen, die einer bestimmten Gruppe gehören. Beispiel:
find /home/username -group groupname

Dies könnte nützlich sein für:

  • Das Auffinden von Dateien oder Verzeichnissen, die einem bestimmten Benutzer oder einer bestimmten Gruppe zugewiesen sind, für die du die Berechtigung hast, darauf zuzugreifen.
  • Die Verwaltung von Berechtigungen und Zugriffskontrollen für Dateien und Verzeichnisse.
  • Die Problembehandlung bei Zugriffsproblemen oder Sicherheitsverletzungen durch das Identifizieren von Dateien oder Verzeichnissen, die falschen Benutzern oder Gruppen gehören.

Suche nach Dateien und Verzeichnissen, die vor oder nach einem bestimmten Datum erstellt wurden

Manchmal ist es notwendig, nach Dateien oder Verzeichnissen zu suchen, die vor oder nach einem bestimmten Datum erstellt wurden. Um dies mit dem Befehl find zu tun, kannst du die Optionen -atime (Zugriffszeit), -ctime (Erstellungszeit) und -mtime (Änderungszeit) verwenden.

Suche nach Dateien und Verzeichnissen, die vor einem bestimmten Datum erstellt wurden

Um nach Dateien und Verzeichnissen zu suchen, die vor einem bestimmten Datum erstellt wurden, verwende die Option -atime, -ctime oder mtime gefolgt von einem Datum im Format +n oder -n. Dabei steht n für die Anzahl der Tage, Stunden, Minuten oder Sekunden vor dem aktuellen Datum.

Beispiele:

  • Um nach Dateien und Verzeichnissen zu suchen, die vor 10 Tagen erstellt wurden, verwende:
find -atime -10
  • Um nach Dateien und Verzeichnissen zu suchen, die vor 6 Monaten erstellt wurden, verwende:
find -mtime -180
  • Um nach Dateien und Verzeichnissen zu suchen, die vor 2 Stunden erstellt wurden, verwende:
find -ctime -2

Suche nach Dateien und Verzeichnissen, die nach einem bestimmten Datum erstellt wurden

Um nach Dateien und Verzeichnissen zu suchen, die nach einem bestimmten Datum erstellt wurden, verwende die Option -atime, -ctime oder mtime gefolgt von einem Datum im Format +n oder -n. Dabei steht n für die Anzahl der Tage, Stunden, Minuten oder Sekunden nach dem aktuellen Datum.

Beispiele:

  • Um nach Dateien und Verzeichnissen zu suchen, die nach 10 Tagen erstellt wurden, verwende:
find -atime +10
  • Um nach Dateien und Verzeichnissen zu suchen, die nach 6 Monaten erstellt wurden, verwende:
find -mtime +180
  • Um nach Dateien und Verzeichnissen zu suchen, die nach 2 Stunden erstellt wurden, verwende:
find -ctime +2

Suche nach Dateien und Verzeichnissen, die eine bestimmte Größe haben

Wenn du Dateien und Verzeichnisse finden möchtest, die eine bestimmte Größe haben, kannst du den Befehl find zusammen mit dem Operator -size verwenden. Der Operator -size nimmt eine Größe als Argument, die entweder in Bytes oder in einer geeigneten Einheit angegeben werden kann.

Größenangaben

Du kannst die folgenden Einheiten verwenden, um Größen anzugeben:

  • b: Bytes
  • c: Bytes
  • w: Wörter (2 Bytes)
  • k: Kilobytes (1024 Bytes)
  • M: Megabytes (1024 Kilobytes)
  • G: Gigabytes (1024 Megabytes)
  • T: Terabytes (1024 Gigabytes)

Syntax

Die Syntax zum Suchen nach Dateien und Verzeichnissen mit einer bestimmten Größe lautet wie folgt:

find [Pfad] -size [Größe]

Beispiel

Um beispielsweise alle Dateien im Verzeichnis /home/benutzer zu finden, die größer als 1 Megabyte sind, würdest du den folgenden Befehl verwenden:

find /home/benutzer -size +1M

Alternativ kannst du auch einen Größenbereich angeben. Um beispielsweise alle Dateien im Verzeichnis /home/benutzer zu finden, die zwischen 100 Kilobytes und 1 Megabyte groß sind, würdest du den folgenden Befehl verwenden:

find /home/benutzer -size 100k -size -1M

Zusätzliche Optionen

Neben dem Operator -size bietet der Befehl find noch weitere Optionen zum Suchen nach Dateien und Verzeichnissen mit einer bestimmten Größe:

  • -print0: Gibt den Namen jeder gefundenen Datei oder jedes gefundenen Verzeichnisses in einer durch Nullzeichen getrennten Liste aus. Dies ist hilfreich, wenn du die Ausgabe mit anderen Befehlen verarbeiten möchtest, die Nullzeichen als Trennzeichen verwenden.
  • -ls: Gibt detaillierte Informationen zu jeder gefundenen Datei oder jedem gefundenen Verzeichnis aus, einschließlich der Größe.
  • -exec: Ermöglicht es dir, einen Befehl auf jede gefundene Datei oder jedes gefundene Verzeichnis auszuführen. Dies kann nützlich sein, um Dateien mit einer bestimmten Größe zu löschen, zu verschieben oder zu komprimieren.

Suche nach Dateien und Verzeichnissen mit einem bestimmten Namen oder einer bestimmten Erweiterung

Damit kannst du nach Dateien und Verzeichnissen suchen, die einen bestimmten Namen oder eine bestimmte Erweiterung haben. Dies ist besonders nützlich, wenn du nach einer bestimmten Art von Datei suchst, z. B. nach allen Textdateien oder nach einem bestimmten Dokumenttyp, z. B. nach allen PDF-Dateien.

Suche nach Dateien und Verzeichnissen mit einem bestimmten Namen

Um nach Dateien und Verzeichnissen mit einem bestimmten Namen zu suchen, verwende die Option -name.

find /verzeichnis -name dateiname

Beispiel: Suche im Verzeichnis /home/benutzer nach Dateien mit dem Namen bericht.txt.

find /home/benutzer -name bericht.txt

Suche nach Dateien und Verzeichnissen mit einer bestimmten Erweiterung

Um nach Dateien und Verzeichnissen mit einer bestimmten Erweiterung zu suchen, verwende die Option -ext.

find /verzeichnis -ext dateierweiterung

Beispiel: Suche im Verzeichnis /home/benutzer nach allen Dateien mit der Erweiterung .txt.

find /home/benutzer -ext txt

Suche nach Dateien und Verzeichnissen mit einem bestimmten Namen oder einer bestimmten Erweiterung

Um nach Dateien und Verzeichnissen mit einem bestimmten Namen oder einer bestimmten Erweiterung zu suchen, kannst du die Optionen -name und -ext kombinieren.

find /verzeichnis -name dateiname -o -ext dateierweiterung

Beispiel: Suche im Verzeichnis /home/benutzer nach allen Dateien mit dem Namen bericht oder mit der Erweiterung .txt.

find /home/benutzer -name bericht -o -ext txt

Ausschließen von Dateien und Verzeichnissen von der Suche

Beim Umgang mit großen Datenmengen ist es oft hilfreich, bestimmte Dateien oder Verzeichnisse von Suchoperationen auszuschließen. Der Befehl find bietet dir mehrere Möglichkeiten, dies zu erreichen.

Ausschluss anhand eines Musters

Die Option -prune ermöglicht es dir, Verzeichnisse basierend auf einem Muster auszuschließen. Wenn du beispielsweise alle Verzeichnisse außer denen, die mit "backup" beginnen, ausschließen möchtest, würdest du Folgendes ausführen:

find / -prune -o -name 'backup*'

Ausschluss anhand einer Berechtigungsüberprüfung

Du kannst Dateien und Verzeichnisse auch anhand ihrer Berechtigungen ausschließen. Mit der Option -perm kannst du eine Maske angeben, die nur Dateien und Verzeichnisse durchlässt, die den angegebenen Berechtigungen entsprechen. Um beispielsweise Dateien mit Schreibberechtigungen für alle auszuschließen, verwendest du:

find / -perm -222

Ausschluss anhand einer Datumsüberprüfung

Mithilfe der Option -newermt kannst du Dateien und Verzeichnisse ausschließen, die jünger als eine angegebene Datei sind. Dies kann hilfreich sein, wenn du nur nach älteren Dateien suchen möchtest:

find / -newermt /tmp/reference_date

Ausschluss anhand einer Größenüberprüfung

Die Option -size ermöglicht es dir, Dateien und Verzeichnisse basierend auf ihrer Größe auszuschließen. Um beispielsweise alle Dateien mit einer Größe von mehr als 10 MB auszuschließen, verwendest du:

find / -size +10M

Kombination von Ausschlusskriterien

Du kannst mehrere Ausschlusskriterien in einem find-Befehl kombinieren, um komplexe Suchvorgänge zu erstellen. Denke daran, dass die Kriterien durch logische Operatoren wie -o (OR) und -a (AND) verbunden werden können:

find / \( -prune -o -name 'backup*' \) -a -perm -222

Verwendung von Regulären Ausdrücken für erweiterte Suchvorgänge

Wenn du noch mehr Kontrolle über deine Suche haben möchtest, kannst du reguläre Ausdrücke verwenden. Reguläre Ausdrücke sind eine Möglichkeit, komplexe Suchmuster zu beschreiben. Sie können verwendet werden, um nach Dateien und Verzeichnissen zu suchen, die bestimmten Kriterien entsprechen, wie z. B.:

Verwendung von Metazeichen

Reguläre Ausdrücke verwenden Metazeichen, die besondere Bedeutungen haben. Hier sind einige der gängigsten Metazeichen:

  • .` (Punkt): Stimmt mit jedem einzelnen Zeichen überein
  • * (Sternchen): Stimmt mit null oder mehreren Vorkommen des vorhergehenden Zeichens oder Ausdrucks überein
  • ? (Fragezeichen): Stimmt mit null oder einem Vorkommen des vorhergehenden Zeichens oder Ausdrucks überein
  • [] (Eckige Klammern): Stimmt mit einem beliebigen Zeichen in den eckigen Klammern überein
  • ^[ (Caret): Stimmt mit dem Anfang der Zeichenfolge überein
  • $ (Dollarzeichen): Stimmt mit dem Ende der Zeichenfolge überein

Regex-Tools und -Ressourcen

Wenn du mit regulären Ausdrücken noch nicht vertraut bist, gibt es zahlreiche Ressourcen, die dir helfen können. Weitere Informationen findest du in den folgenden Links:

Suchen mit Regulären Ausdrücken

Um reguläre Ausdrücke mit dem Befehl find zu verwenden, verwende die Option -regex.

find -regex PATTERN

Hier sind einige Beispiele für die Verwendung von regulären Ausdrücken mit dem Befehl find:

  • Suche nach Dateien mit dem Namen file*.txt:
find -regex 'file.*\.txt'
  • Suche nach Dateien, die mit dem Buchstaben a beginnen:
find -regex '^[a]'
  • Suche nach Dateien, die mit dem Buchstaben a enden:
find -regex 'a$'
  • Suche nach Dateien, die den Buchstaben a enthalten:
find -regex '.*a.*'

Durch die Verwendung von regulären Ausdrücken kannst du deine Suche nach Dateien und Verzeichnissen präzisieren und so genau das finden, wonach du suchst.

Schreibe einen Kommentar