Linux: So zeigen Sie die Größe von Ordnern an

Foto des Autors

By Jan

Verwendung des Befehls "du" zur Anzeige der Ordnergröße

Der Befehl du ist ein nützliches Tool zur Bestimmung der Größe von Ordnern und deren Inhalt in Linux. Mit seiner benutzerfreundlichen Syntax kannst du schnell und einfach die Speicherbelegung deiner Verzeichnisse ermitteln.

Syntax

Die grundlegende Syntax von du lautet wie folgt:

du [Optionen] [Verzeichnis]

Optionen

du bietet eine Vielzahl von Optionen, mit denen du deine Ergebnisse anpassen kannst, darunter:

  • -a: Zeige die Größe aller Dateien, auch versteckter Dateien.
  • -h: Zeige die Größe in einem für Menschen lesbaren Format an (z. B. MB, GB).
  • -s: Zeige nur die Gesamtsumme für die angegebenen Verzeichnisse an.
  • -H: Folge symbolischen Links, wenn die Option -s verwendet wird.

Anwendung

Um die Größe eines Ordners zu ermitteln, rufe du mit dem folgenden Befehl auf:

du -sh Verzeichnis

Ersetze Verzeichnis durch den Pfad zum gewünschten Ordner.

Ausgabe

Die Ausgabe von du zeigt die Größe jedes Unterverzeichnisses und der darin enthaltenen Dateien an. Die Gesamtsumme der Verzeichnisgröße wird ebenfalls am Ende angezeigt.

Beispiele

  • Beispiel 1: Um die Größe des Ordners /home/benutzer/Dokumente zu ermitteln, führe folgenden Befehl aus:
du -sh /home/benutzer/Dokumente
  • Beispiel 2: Um die Gesamtsumme der Größe aller Verzeichnisse im aktuellen Arbeitsverzeichnis zu ermitteln, verwende den Befehl:
du -sh *

Verwendung alternativer Befehle wie "df", "find" und "ls"

Neben dem Befehl "du" stehen dir auch andere Befehle zur Verfügung, um die Größe von Ordnern anzuzeigen. Jeder dieser Befehle bietet seine eigenen Funktionen und Optionen, die für unterschiedliche Zwecke nützlich sein können.

Befehl "df"

Der Befehl "df" (Disk Free) zeigt Informationen zum verfügbaren Speicherplatz auf dem Dateisystem an, einschließlich der Belegung und der freien Kapazität. Kannst du mit dem Befehl "df" auch die Größe bestimmter Verzeichnisse anzeigen.

df -h /verzeichnis/

Ersetzt "/verzeichnis/" durch den Pfad zum gewünschten Verzeichnis.

Befehl "find"

Der Befehl "find" durchsucht das Dateisystem rekursiv nach Dateien und Verzeichnissen. Kannst du mit diesem Befehl auch die Größe der gefundenen Elemente berechnen.

find /verzeichnis/ -type d -exec du -sh {} \;

Ersetzt "/verzeichnis/" durch den Pfad zum gewünschten Verzeichnis.

Befehl "ls"

Der Befehl "ls" listet den Inhalt eines Verzeichnisses auf. Kannst du mit dem Befehl "ls" auch die Größe der aufgelisteten Dateien und Verzeichnisse anzeigen.

ls -lh /verzeichnis/

Ersetzt "/verzeichnis/" durch den Pfad zum gewünschten Verzeichnis.

Aussortieren versteckter Dateien und Verzeichnisse

Unter Linux sind versteckte Dateien und Verzeichnisse standardmäßig vor der Anzeige verborgen. Wenn du die Größe von Ordnern, einschließlich versteckter Dateien und Verzeichnisse, anzeigen möchtest, musst du die folgenden Schritte ausführen:

Anzeigen versteckter Dateien

Um versteckte Dateien und Verzeichnisse anzuzeigen, verwende die Option -a (alle Dateien):

du -a <Ordnername>

Dadurch werden alle Dateien und Verzeichnisse in dem angegebenen Ordner aufgelistet, einschließlich der versteckten.

Ausblenden versteckter Dateien

Wenn du versteckte Dateien und Verzeichnisse von der Anzeige ausschließen möchtest, verwende die Option --exclude='.*' (alle versteckten Dateien):

du --exclude='.*' <Ordnername>

Dadurch werden alle Dateien und Verzeichnisse in dem angegebenen Ordner aufgelistet, mit Ausnahme der versteckten.

Anpassen der Ausschlusskriterien

Du kannst auch benutzerdefinierte Ausschlusskriterien angeben, um bestimmte versteckte Dateien oder Verzeichnisse von der Anzeige auszuschließen. Verwenden dazu die Option --exclude=<Muster>:

du --exclude='.git*' <Ordnername>

Dadurch werden alle Dateien und Verzeichnisse in dem angegebenen Ordner aufgelistet, mit Ausnahme derjenigen, die mit .git beginnen (z. B. .git/config oder .git/objects).

Weitere Optionen

Neben den oben genannten Optionen stehen dir weitere Optionen zur Verfügung, um die Anzeige versteckter Dateien und Verzeichnisse anzupassen. Eine umfassende Liste der Optionen findest du mit dem Befehl man du.

Berechnen der Größe rekursiver Unterverzeichnisse

Wenn du die Größe eines Verzeichnisses ermitteln möchtest, das selbst Unterverzeichnisse enthält, kannst du den Befehl du mit der Option -r (rekursiv) verwenden. Diese Option weist du an, alle Verzeichnisse und Dateien innerhalb des angegebenen Verzeichnisses zu durchsuchen und die Größe zu berechnen.

Verstehen des Ergebnisses

Wenn du den Befehl du -r verwendest, erhältst du eine Liste aller Verzeichnisse und Dateien im angegebenen Verzeichnis, zusammen mit deren Größe. Die Größe wird standardmäßig in 1-Kilobyte-Blöcken angegeben.

$ du -r /var/log
4	/var/log/alternatives.log
20	/var/log/anaconda
...

Anzeigen der Gesamtgröße

Um die Gesamtgröße des Verzeichnisses anzuzeigen, verwende die Option --summarize. Diese Option fasst die Größe aller Unterverzeichnisse zusammen und gibt das Gesamtergebnis aus.

$ du -rs /var/log
464	/var/log

Aussortieren versteckter Dateien und Verzeichnisse

Wenn du versteckte Dateien und Verzeichnisse ausschließen möchtest, verwende die Option --exclude-from. Diese Option nimmt eine Textdatei als Argument, die eine Liste von Mustern enthält, die aus der Berechnung ausgeschlossen werden sollen.

$ echo ".DS_Store" > exclude.txt
$ du -r --exclude-from exclude.txt /var/log
464	/var/log

Berechnungen in lesbarer Form formatieren

Um die Ausgabe von du in ein lesbares Format zu konvertieren, kannst du die Option --block-size verwenden. Diese Option ermöglicht es dir, die Blockgröße auf eine andere Einheit wie Megabyte oder Gigabyte einzustellen.

$ du -r --block-size=M /var/log
0	/var/log/alternatives.log
0	/var/log/anaconda
...
0	/var/log

Formatieren der Ausgabe in lesbaren Formaten

Je nach deinen Ansprüchen kannst du die Ausgabe der Befehle zur Anzeige der Ordnergröße in verschiedene lesbare Formate anpassen. Hierfür stehen dir folgende Optionen zur Verfügung:

Menschlich lesbare Formatierung

Die Standardausgabe der meisten Befehle erfolgt in einer einfach lesbaren Form. Dies geschieht durch Hinzufügen von Suffixen wie "K" (Kilobyte), "M" (Megabyte) und "G" (Gigabyte) an die Dateigrößen. Auf diese Weise kannst du die Größen leicht verstehen, ohne manuell rechnen zu müssen.

Sortieren nach Größe

Du kannst die Ausgabe nach Dateigröße sortieren, um die größten Ordner schnell zu identifizieren. Verwende dazu die Option --sort=size beim Befehl du.

Grafische Darstellung

Für eine visuelle Darstellung der Ordnergrößen kannst du grafische Tools wie "Disk Usage Analyzer" oder "ncdu" verwenden. Diese Tools bieten eine baumartige Ansicht der Verzeichnisse und farbcodieren die Ordnergrößen, um die Navigation und Analyse zu erleichtern.

Filtern nach Dateityp

Du kannst die Ausgabe nach Dateityp filtern, um nur bestimmte Arten von Dateien anzuzeigen. Verwende dazu die Option --type beim Befehl find. Du kannst beispielsweise wie folgt vorgehen, um nur versteckte Dateien anzuzeigen:

find / -type f -name '.*'

Anzeige versteckter Dateien und Verzeichnisse

Standardmäßig werden versteckte Dateien und Verzeichnisse nicht in der Ausgabe angezeigt. Um sie einzublenden, verwende die Option -a beim Befehl du.

Zusätzliche Optionen für die Formatierung

Abhängig vom verwendeten Befehl stehen dir weitere Optionen zur Formatierung der Ausgabe zur Verfügung. Beispielsweise kannst du mit der Option --block-size beim Befehl du die Blöckeinheit für die Größenberechnung ändern.

Filtern von Ergebnissen nach Dateityp, Größe oder Datum

Zusätzlich zu den grundlegenden Befehlen kannst du die Ausgabe filtern, um spezifischere Informationen zu erhalten.

Filtern nach Dateityp

Verwende die Option --summarize-attribute=suffix mit dem Befehl du, um die Größe von Ordnern nach Dateityp zusammenzufassen. Beispielsweise zeigt der folgende Befehl die Größe aller .txt-Dateien im aktuellen Verzeichnis an:

du --summarize-attribute=suffix *.txt

Filtern nach Größe

Um Ordner basierend auf ihrer Größe zu filtern, verwende die Option --max-depth zusammen mit einem Größenlimit. Beispielsweise zeigt der folgende Befehl alle Ordner mit einer Größe von über 100 MB an:

du --max-depth=1 -h --threshold=100M

Filtern nach Datum

Du kannst auch nach dem Datum der letzten Änderung filtern. Verwende die Option --time mit einem Datumsbereich. Beispielsweise zeigt der folgende Befehl alle Ordner an, die in den letzten 30 Tagen geändert wurden:

du --time=mtime -30d

Weitere Filteroptionen

Neben diesen grundlegenden Filteroptionen bieten die Befehle find und ls erweiterte Filterfunktionen. Mit find kannst du nach Dateinamen, Berechtigungen und anderen Kriterien suchen, während ls über Optionen zum Filtern nach versteckten Dateien, Verzeichnissen und Dateigrößen verfügt.

Visuelle Filterung

Möchtest du eine visuelle Darstellung der Ordnergrößen, kannst du Tools wie DiskUsage Analyzer oder Filelight verwenden. Diese Tools scannen dein System und erstellen Diagramme oder Baumansichten, die die Größe von Ordnern und Dateien übersichtlich darstellen.

Grafische Tools zur visuellen Anzeige der Ordnergröße

Neben Befehlszeilentools kannst du auch grafische Tools verwenden, um die Ordnergröße visuell anzuzeigen. Diese Tools bieten eine intuitive Benutzeroberfläche, die das Navigieren durch deinen Dateisystem und das Anzeigen von Ordnergrößen erleichtert.

Disk Usage Analyzer

Der Disk Usage Analyzer (DUA) ist ein beliebtes Tool, das eine grafische Darstellung der Speicherbelegung auf deinem System liefert. Es scannt dein Dateisystem und erstellt ein Baumdiagramm, das die Größe aller Ordner anzeigt. Du kannst durch das Diagramm navigieren, um details zu einzelnen Ordnern und Dateien anzuzeigen.

Baobab

Baobab ist ein weiteres grafisches Tool, das die Ordnergröße visualisiert. Es bietet eine kreisförmige Darstellung der Speicherbelegung auf deinem System, wobei jeder Kreis die Größe eines Ordners darstellt. Durch Klicken auf einen Kreis kannst du detailliertere Informationen zu diesem Ordner anzeigen.

Filelight

Filelight ist ein visuelles Tool zur Anzeige der Ordnergröße, das dir hilft, schnell festzustellen, welche Ordner den meisten Speicherplatz belegen. Es verwendet eine Baumkartenvisualisierung, die die Ordner als farbige Rechtecke darstellt. Die Größe jedes Rechtecks entspricht der Größe des Ordners. Du kannst auf ein Rechteck klicken, um detailliertere Informationen zu diesem Ordner anzuzeigen.

Vorteile der Verwendung grafischer Tools

  • Intuitive Benutzeroberfläche: Grafische Tools sind für Benutzer aller Kenntnisstufen einfach zu bedienen.
  • Visuelle Darstellung: Sie liefern eine visuelle Darstellung der Ordnergröße, die das Verständnis erleichtert.
  • Interaktive Navigation: Du kannst durch die Ordner navigieren und detaillierte Informationen zu einzelnen Ordnern anzeigen.
  • Schnelles Auffinden großer Ordner: Grafische Tools helfen dir, schnell die Ordner mit der größten Speicherbelegung zu identifizieren.

Erweiterte Optionen für eine detailliertere Analyse

Wenn du eine noch detailliertere Analyse der Ordnergröße suchst, stehen dir weitere Optionen zur Verfügung:

Dateien und Verzeichnisse nach Typ ausschließen

Mit der Option --exclude kannst du bestimmte Dateitypen oder Verzeichnisse von der Berechnung ausschließen. Dies ist nützlich, wenn du die Größe spezifischer Dateitypen wie Protokolldateien oder temporäre Dateien ignorieren möchtest:

du --exclude *.log --exclude /tmp <Ordnername>

Versteckte Dateien und Verzeichnisse anzeigen

Standardmäßig zeigt der Befehl du versteckte Dateien und Verzeichnisse nicht an. Um diese einzubeziehen, verwende die Option --all:

du --all <Ordnername>

Dateigrößen in verschiedenen Einheiten anzeigen

Du kannst die Option --bytes verwenden, um Dateigrößen in Bytes anzuzeigen. Alternativ kannst du die Optionen --kilo, --mega oder --giga verwenden, um die Größen in Kilobyte, Megabyte oder Gigabyte anzuzeigen:

du --bytes <Ordnername>

Rekursive Verzeichnisgrößen berechnen

Die Option --summarize berechnet rekursiv die Größe aller Unterverzeichnisse eines Ordners:

du --summarize <Ordnername>

Graphische Werkzeuge

Für eine visuelle Darstellung der Ordnergröße stehen verschiedene grafische Tools zur Verfügung:

  • DiskInfo: Ein Open-Source-Tool, das eine interaktive Karte des Dateisystems anzeigt, einschließlich der Ordnergröße.

  • TreeSize Free: Ein kostenloses Tool, das eine Baumstruktur des Dateisystems darstellt und die Ordnergrößen anzeigt.

  • Filelight: Ein proprietäres Tool, das eine Kreisdiagrammdarstellung der Ordnergröße bietet.

Schreibe einen Kommentar