SMB-Freigabe in Linux mounten: Schritt-für-Schritt-Anleitung

Foto des Autors

By Jan

Voraussetzungen für die SMB-Montage in Linux

Um eine SMB-Freigabe unter Linux zu mounten, musst du zunächst sicherstellen, dass die entsprechenden Voraussetzungen erfüllt sind. Hier sind die wichtigsten Schritte, die du unternehmen musst:

SMB-Client installieren

Du benötigst einen SMB-Client, um auf SMB-Freigaben zuzugreifen. In den meisten Linux-Distributionen ist der SMB-Client Samba bereits vorinstalliert. Falls nicht, kannst du ihn über den Paketmanager deiner Distribution installieren. Unter Ubuntu kannst du beispielsweise den folgenden Befehl verwenden:

sudo apt install smbclient

CIFS-Dienst aktivieren

CIFS (Common Internet File System) ist das Protokoll, das für SMB-Freigaben verwendet wird. Um SMB-Freigaben zu mounten, musst du den CIFS-Dienst aktivieren. Auf Systemen mit Systemd kannst du den folgenden Befehl verwenden:

sudo systemctl enable cifs-mount.service

Starte den Dienst dann mit dem folgenden Befehl:

sudo systemctl start cifs-mount.service

Berechtigungen festlegen

Du musst die entsprechenden Berechtigungen für die Freigabe festlegen. Dies kann über die Benutzeroberfläche des Dateiservers oder über Befehlszeilentools wie Samba erfolgen. Stelle sicher, dass dein Benutzer über Lese- und Schreibberechtigungen für die Freigabe verfügt.

Firewall-Regeln konfigurieren

Wenn auf dem System eine Firewall aktiv ist, musst du möglicherweise Firewall-Regeln konfigurieren, um den Zugriff auf die SMB-Freigabe zuzulassen. Dies kann je nach verwendeter Firewall variieren. Im Allgemeinen musst du Ports 135, 137 und 445 für den SMB-Verkehr öffnen.

Überprüfe die Netzwerkverbindung

Stelle sicher, dass dein System über eine stabile Netzwerkverbindung zum Dateiserver verfügt. Dies kannst du mit dem Befehl ping überprüfen:

ping <IP-Adresse des Dateiservers>

Manuelles Mounten einer SMB-Freigabe unter Verwendung von Befehlszeilenoptionen

Um eine SMB-Freigabe manuell zu mounten, kannst du den Befehl mount verwenden und dabei die entsprechenden Befehlszeilenoptionen angeben. Dabei sind folgende Punkte zu beachten:

Server und Freigabename

Du musst den Servernamen oder die IP-Adresse des Systems angeben, das die SMB-Freigabe hostet, sowie den Namen der Freigabe. Beispiel:

smb://serverName/freigabeName

Anmeldedaten

Wenn die SMB-Freigabe durch einen Benutzernamen und ein Passwort geschützt ist, musst du diese angeben. Dies kannst du mit der Option -o user tun.

-o user=meinBenutzername

Mountpunkt

Du musst einen lokalen Mountpunkt angeben, an dem die SMB-Freigabe gemountet werden soll.

Befehlsform

Die allgemeine Syntax für die manuelle Montage einer SMB-Freigabe lautet wie folgt:

mount -t cifs smb://serverName/freigabeName mountPoint -o user=meinBenutzername

Beispiel

Um beispielsweise die SMB-Freigabe "MeineFreigabe" vom Server "meinServer" am Mountpunkt /mnt/smb zu mounten, würdest du folgenden Befehl verwenden:

mount -t cifs smb://meinServer/MeineFreigabe /mnt/smb -o user=meinBenutzername

Weitere Optionen

Neben den oben genannten Optionen stehen dir weitere Optionen zur Verfügung, um die Montage anzupassen, z. B.:

  • -o vers=x: Legt die SMB-Version fest (z. B. vers=3.0 für SMBv3)
  • -o dir_mode=0777: Legt die Berechtigungen für Verzeichnisse fest
  • -o file_mode=0666: Legt die Berechtigungen für Dateien fest

Automatisches Mounten einer SMB-Freigabe mit /etc/fstab

Um eine SMB-Freigabe automatisch beim Booten zu mounten, kannst du die Datei /etc/fstab verwenden. Diese Datei enthält Konfigurationsinformationen für das automatische Mounten von Dateisystemen.

Optionale Felder in /etc/fstab

Neben den Pflichtfeldern Gerät, Mountpunkt und Dateisystemtyp kannst du in /etc/fstab auch optionale Felder angeben:

  • dump: Gibt an, wie oft das Dateisystem gesichert werden soll (0=nicht sichern).
  • pass: Gibt an, ob das Dateisystem bei der Initialisierungsprüfung (fsck) übersprungen werden soll (0=nein, 1=ja, 2=nur prüfen).
  • FSCK-Optionen: Gibt zusätzliche Optionen für den fsck-Befehl an.

Beispiel einer Eintragung für eine SMB-Freigabe in /etc/fstab

Um eine SMB-Freigabe mit dem Namen meinefreigabe von einem Server mit dem Namen meinsmbserver in /mnt/meinefreigabe automatisch zu mounten, kannst du die folgende Zeile in /etc/fstab hinzufügen:

//meinsmbserver/meinefreigabe /mnt/meinefreigabe cifs username=meinbenutzer,password=meinpasswort,vers=3.0,rw,auto,users 0 0

Erläuterung der Optionen

  • cifs: Gibt an, dass es sich um eine SMB-Freigabe handelt.
  • username=meinbenutzer,password=meinpasswort: Gibt die Zugangsdaten für den Zugriff auf die Freigabe an.
  • vers=3.0: Gibt die SMB-Version an (in diesem Beispiel 3.0).
  • rw: Ermöglicht das Lesen und Schreiben auf die Freigabe.
  • auto: Mountet die Freigabe automatisch beim Booten.
  • users: Erlaubt allen Benutzern den Zugriff auf die Freigabe.

Mountoptionen für SMB

Zusätzlich zu den in /etc/fstab verfügbaren Optionen kannst du auch andere Mountoptionen für SMB verwenden. Einige gängige Optionen sind:

  • dir_mode=0777,file_mode=0666: Legt die Standardberechtigungen für Verzeichnisse und Dateien fest.
  • uid=1000,gid=100: Legt den Benutzer und die Gruppe fest, die die gemountete Freigabe besitzen sollen.
  • sec=ntlm,ntlmssp,krb5: Gibt die zu verwendenden Sicherheitsmechanismen an.
  • noauto: Verhindert, dass die Freigabe automatisch gemountet wird.

Häufige Probleme beim automatischen Mounten von SMB

Wenn du Probleme beim automatischen Mounten einer SMB-Freigabe hast, überprüfe Folgendes:

  • Sind die Zugangsdaten korrekt?
  • Läuft der SMB-Server?
  • Ist die Freigabe für den Zugriff freigegeben?
  • Hast du die richtigen Optionen in /etc/fstab angegeben?

Behandlung häufig auftretender Fehler bei der SMB-Montage

Bei der Montage von SMB-Freigaben unter Linux können verschiedene Fehler auftreten. Hier sind einige häufige Probleme und mögliche Lösungen:

Fehlermeldung: "Zugriff verweigert"

  • Ursache: Die Berechtigungen für die Freigabe sind falsch konfiguriert.
  • Lösung: Überprüfe die ACLs (Zugriffssteuerungslisten) auf der SMB-Freigabe und stelle sicher, dass du über die erforderlichen Lese-/Schreibberechtigungen verfügst.

Fehlermeldung: "Ungültiger Argument"

  • Ursache: Die Syntax des mount-Befehls ist falsch.
  • Lösung: Stelle sicher, dass du die richtige Syntax verwendest und alle erforderlichen Parameter angibst. Weitere Informationen findest du in der mount-Manpage (hier).

Fehlermeldung: "Gerät oder Ressource ist beschäftigt"

  • Ursache: Die SMB-Freigabe wird bereits von einem anderen Prozess verwendet.
  • Lösung: Identifiziere den Prozess, der die Freigabe verwendet, und beende ihn. Du kannst den Befehl fuser verwenden, um herauszufinden, welcher Prozess eine Datei oder Freigabe verwendet.

Fehlermeldung: "Keine Route zum Host"

  • Ursache: Der Linux-Server kann den SMB-Server nicht erreichen.
  • Lösung: Überprüfe, ob der SMB-Server online ist und ob die Firewall-Regeln den Zugriff auf den SMB-Port (normalerweise TCP 445) zulassen.

Fehlermeldung: "Ungültige Optionszeichenfolge"

  • Ursache: Eine der angegebenen Mount-Optionen ist ungültig oder wird nicht unterstützt.
  • Lösung: Überprüfe die Mount-Optionen und stelle sicher, dass sie korrekt sind. Weitere Informationen zu den unterstützten Mount-Optionen findest du in der samba-Manpage.

Fehlermeldung: "Kann keine Namensauflösung durchführen für"

  • Ursache: Der DNS-Server kann den Hostnamen des SMB-Servers nicht auflösen.
  • Lösung: Überprüfe die DNS-Einstellungen auf deinem Linux-Server und stelle sicher, dass der DNS-Server korrekt konfiguriert ist. Du kannst versuchen, die IP-Adresse des SMB-Servers direkt im mount-Befehl zu verwenden.

Troubleshooting-Tipps für erweiterte Probleme beim Mounten von SMB

Wenn du beim Mounten einer SMB-Freigabe auf Probleme stößt, die durch die oben beschriebenen Methoden nicht gelöst werden können, befolge diese erweiterten Troubleshooting-Tipps:

Fehlerbehebung bei Berechtigungsproblemen

Wenn du keine Berechtigung zum Mounten einer SMB-Freigabe hast, überprüfe Folgendes:

  • Stelle sicher, dass du die richtigen Anmeldedaten verwendest.
  • Vergewissere dich, dass das Benutzerkonto, das du verwendest, Lese- und Schreibzugriff auf die Freigabe hat.
  • Überprüfe die Berechtigungen für den Freigabeordner auf dem Server.

Debugging mit Protokolldateien

Um das Problem genauer zu untersuchen, kannst du die Protokolldateien auf dem Client- und Serversystem überprüfen:

  • Auf dem Client: Überprüfe die Datei /var/log/syslog auf Fehlermeldungen.
  • Auf dem Server: Überprüfe den Windows-Ereignisanzeige nach SMB-bezogenen Ereignissen.

Verwendung von Samba-Tools

Die Samba-Tools bieten zusätzliche Hilfsprogramme zur Fehlerbehebung:

  • smbclient: Ermöglicht die Verbindung mit einer SMB-Freigabe und das Ausführen von Befehlen.
  • smbstatus: Zeigt den Status aller gemounteten SMB-Freigaben an.
  • testparm: Überprüft die Konfiguration einer Samba-Konfigurationsdatei.

Analyse des Samba-Konfigurationsdatei

Überprüfe die Samba-Konfigurationsdatei /etc/samba/smb.conf auf mögliche Fehler:

  • Stelle sicher, dass die Freigabe ordnungsgemäß deklariert ist.
  • Überprüfe die Berechtigungsoptionen und vergewissere dich, dass sie den gewünschten Zugriff gewähren.

Weitere Ressourcen

Für weitere Unterstützung kannst du dich an folgende Ressourcen wenden:

Schreibe einen Kommentar